In guten Händen: Vom 4. Monat bis zur Einschulung

Spielen, lernen und entdecken: In unserer Kindertagesstätte Kinder(t)räume gibt es auf 1100 Quadratmetern Platz für 95 Mädchen und Jungen. In fünf Gruppen werden Kinder von vier Monaten bis zum Schuleintritt betreut. Neben Gruppenräumen machen zwei Bewegungsräume, eine Bibliothek, Schlafräume und eine bunte Außenanlage unsere Kita in Siegen komplett.

In Geborgenheit die Welt entdecken

Kinder, die wir in unserer Kita betreuen, sollen sich nicht nur gut bei uns aufgehoben fühlen, sondern auch mehr über das Leben lernen und erfahren. Dabei sehen wir uns nicht nur als Erzieher, sondern auch als Unterstützer der Eltern, damit diese Beruf und Familie in Einklang bringen können. Das pädagogische Konzept unserer Arbeit beruht dabei auf folgenden sechs Säulen:

Bildungsansätze: Entdecken, lernen und verstehen

Bildung ist ein wichtiger Schlüssel für eine erfüllende und erfolgreiche Lebensbiografie. Mit den Bildungsgrundsätzen für Kinder von 0 bis 10 Jahren liegt ein Leitfaden vor, der uns als pädagogische Fach- und Lehrkräfte in Nordrhein-Westfalen bei der täglichen Arbeit begleitet und unterstützt. Die Grundsätze bilden ein gemeinsames Bildungs- und Erziehungsverständnis im Elementar-und Primarbereich. Im Mittelpunkt der Bildungsgrundsätze stehen dabei die Kinder mit ihrer einzigartigen Individualität. Die pädagogischen Grundlagen vermitteln das Bild vom Kind, das Verständnis von Bildung sowie die Ziele für die Bildung, Erziehung und Betreuung in den ersten Lebensjahren. Weitere Kapitel der Bildungsgrundsätze beschäftigen sich mit der Anregung, Beobachtung und Dokumentation von Bildungsprozessen sowie der Ausgestaltung von Bildung in den zehn Bildungsbereichen:

Situationsansatz: Bedürfnisse der Kinder im Fokus

Der Situationsansatz ist ein sozialpädagogisches Konzept. Er versucht, die Lebenswelt der Kinder zu verstehen, damit sie selbstbestimmt und verantwortungsvoll gestaltet werden kann. In unserer Kita werden die alltäglichen Lebenssituationen der Kinder aufgegriffen. Daraus entstehen verschiedene Projekte, die wir mit den Kindern erarbeiten. Durch das Leben über reale Situationen sollen die Kinder – unter Beachtung und Beobachtung ihrer Bedürfnisse und Wünsche – entsprechend auf ihre Zukunft vorbereitet werden. Auch der soziale und kulturelle Hintergrund der Kinder spielt eine bedeutsame und wichtige Rolle im Situationsansatz. Durch die Einbindung der Kinder in die Planung und Durchführung von Projekten von Anfang an, fördern wir die Fähigkeit und das eigene Selbstbewusstsein, selbstständig zu arbeiten. Dadurch wird ein sozialer Umgang miteinander und gegenseitige Rücksichtnahme von Grund auf gelernt.

Partizipation: Kinder haben was zu sagen

Partizipation heißt, Entscheidungen, die das eigene Leben und das Leben der Gemeinschaft betreffen, zu teilen und gemeinsame Lösungen zu finden.
- Richard Schröder -

Die Kinder verbringen einen Großteil des Tages bei uns in der Einrichtung. Daher ist es uns wichtig, den Alltag und das Zusammenleben gemeinsam mit den Kindern zu gestalten. Partizipation basiert auf Demokratie und bedeutet für uns, Kinder in möglichst viele Entscheidungsprozesse, die ihre Person und das Leben in der Gemeinschaft betreffen, mit einzubeziehen. Wir Fachkräfte haben eine positive Grundhaltung, nehmen die Kinder als Gesprächspartner wahr und ernst und treten darüber in einen Dialog. Jedes Kind hat das Recht, seine eigene Meinung zu äußern und erlebt bei uns demokratische Strukturen, wie z.B. die Kinderkonferenzen.

Einmal im Monat führen wir, unter Berücksichtigung der individuellen Entwicklungsstände und Bedürfnisse aller Kinder, situations- und themenorientierte Kinderkonferenzen zur Planung des pädagogischen Alltags / der pädagogischen Themen durch. Eigene Rechte kennen, Rechte und Pflichten mitgestalten und Verantwortung zu übernehmen sind wichtige Bestandteile unserer pädagogischen Arbeit – auch für die Erzieher. Situatives Erarbeiten von Regeln, z.B. bei Konfliktlösungen, kreative Gestaltung der Gruppenräume oder Ideen für Feste und Feiern gehören mit dazu.

Religionspädagogik: Mit Gott groß werden

Jeden Tag versuchen wir, Religionspädagogik alltagsintegriert in unserer Arbeit zu praktizieren. Das geschieht unter anderem durch den Bibeltreff, der zweimal in der Woche stattfindet. Die Kinder werden hierfür in vier altersgerechte Gruppen eingeteilt. Zu Beginn des Treffens wird gemeinsam gesungen und ein Segen gesprochen. Zum Ritual geworden sind zwei Handpuppen (Rika und Bibi). Durch deren Dialog werden die Kinder mit dem aktuellen Thema bekannt gemacht. Es werden biblische Geschichten und christliche Themen aus situativen Anlässen erzählt, besprochen und erarbeitet. Zudem wird auch auf Feste im Kirchenjahr eingegangen wie beispielsweise Ostern, Weihnachten, Pfingsten und Erntedank.

Um den Kindern aber auch im Alltag christliche Werte zu vermitteln, ist ein liebevoller, achtsamer, verantwortungsvoller Umgang miteinander Voraussetzung. Denn dies stärkt die Kinder in ihren sozialen Kompetenzen und hilft ihnen, sich mit Sinnfragen auseinanderzusetzen. Dieser Prozess wird unterstützt durch gemeinsame Lieder und Gebete – besonders vor dem Frühstück und Mittagessen, zu Geburtstagen, Festen und Feiern, die zu festen Ritualen für die Kinder werden. Ferner orientieren wir uns an der Lebenssituation der Kinder wie z.B. Geburt oder Taufe (von Familienangehörigen/Freunden) und lassen diese in unsere Arbeit mit einfließen.

Unterstützt werden wir in der religionspädagogischen Arbeit durch den Pastor der evangelischen Kirchengemeinde Eiserfeld. Er besucht uns regelmäßig im Bibeltreff, unterstützt uns bei der Planung von Festen, Feiern und Gottesdiensten und steht uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Inklusion: Gleiche Rechte für alle

„Vielfalt ist Realität“

In unserer täglichen Arbeit hat jedes Kind ein Anrecht darauf, in seinen unterschiedlichen Lern- und Entwicklungsphasen individuell begleitet und unterstützt zu werden. Alle Kinder werden mit ihren individuellen Fähigkeiten und ihrer sozialen und kulturellen Zugehörigkeit wertgeschätzt. Gemeinsam lernen wir von- und miteinander. Auch im Zuge des Bundesprogramms Sprach-Kita bekommt die inklusive Pädagogik in unserer Einrichtung eine große Bedeutung. Sie richtet sich an alle Mädchen und Jungen, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund, unabhängig von Muttersprache oder Aussehen. In unserer Kita betreuen wir zurzeit Kinder aus 17 verschiedenen Nationen. Die Nationalitätenvielfalt sehen wir als Chance an, erleben und leben sie.

In unserer Einrichtung sind alle Kinder willkommen. Mädchen und Jungen mit erhöhtem Förderbedarf werden nach Genehmigung durch das Landesjugendamt durch eine Integrationsfachkraft individuell betreut und gefördert.

Sprachbildung und Kommunikation: Den Wortschatz erweitern

Der Aufbau von Sprache und Kommunikationsfähigkeit und später der Schrift ist die Voraussetzung für die Entwicklung der individuellen und sozialen Persönlichkeit. Sprache bildet sich nur in der Interaktion mit der Welt, die das Kind umgibt und steht in engem Zusammenhang mit anderen Entwicklungsbereichen (z.B. Sinneserfahrungen, motorische Reize etc.). Sprachliche Bildungsprozesse werden beim Kind im natürlichen Zusammenhang mit der Lebenswelt, also auch in allen Bereichen des Kindergartenlebens, stattfinden. Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die

  • alltagsintegrierte sprachliche Bildung
  • die inklusive Pädagogik sowie
  • die Zusammenarbeit mit Familien in den Kitas.

Seit dem 1. August 2017 nimmt unsere Kita am Bundesprogramm Sprach-Kita teil.

Home

Feuerwehr/Rettungsdienst: 112

Polizei: 110

Zentrale Notaufanhme: 02 71 3 33 45 13

Giftnotruf NRW: 02 28 1 92 40

Telefonseelsorge: 08 00 111 0 111

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.